||come home| |nightlady| |bonbonglas| |malen?| |mail me| |memories| |up to date?| |lieblinks| |blogs||

[nebenblog {passwort}]
[mein fotolog {neu!}]
[ein märchen]
[2003]
[Hui!]





Erst sa? ich gelangweilt mit Marie bei irgendwelchen ihrer Freunden rum und erwartete einen gem?tlichen Abend. Gegen 12 fuhr uns einer von denen heim und irgendwie bekam ich Partylaune, schaute grinsen zu M. r?ber und keine halbe Stunde sp?ter sa?en wir in meinem Auto und fuhren in unsere kleine 'Dorfdisco'. Auto w?rde ich dort stehen lassen und am n?chsten Tag holen. Wir trafen gleich einige bekannte Gesichter und fingen an, uns zu am?sieren. A. war auch da, spielte Kicker. Ich fiel ihm um den Hals (anders kann man das nicht nennen) und freute mich, ihn mal wieder zu sehen, "und wie gehts?". Momente sp?ter h?rte ich J. neben ihm lachen, weil ich ihn komplett ?bersehen habe und schaute ihn leicht ?berrascht an, um ihn im n?chsten Moment auch noch zu dr?cken, "wie sehn uns sp?ter, ich lass euch erstmal in Ruhe spielen (;"

Ich tanzte viel und war so guter Laune, wie schon lange nicht mehr. Ich glaube ich bin fast explodiert, so energiegeladen habe ich mich gef?hlt und das tat so gut. Sp?ter kam J. auch zum Tanzen dazu - wir sahen uns ?ber den Abend verteilt immer wieder, weil sich immer einer zum anderen gesellte. Als ich zu ihm ging und ihn von hinten umarmte, legte er seine H?nde auf meine und fragte, ob ich noch fit sei. Manchmal standen wir auch einfach eine Weile rum, ich meinen Kopf an seiner Schulter und er den Arm um mich. Sp?ter, als wir beide m?de waren, A. aber noch nicht gehen wollte, gingen wir tanzen um uns wach zu halten. So n Mist, dachte ich, als er seine Arme um mich hatte und wir glucksend und grinsend versuchten, den letzten Rest unserer Fitness aus uns rauszutanzen, so n Mist, der Kerl wirkt immer noch ziemlich anziehend auf mich.

Zwischendurch verabschiedete ich Marie, die fr?her ging und ich beschloss, bei A. mitzufahren, damit ich noch bleiben konnte. Ich wollte noch nicht alleine zuhause sein, noch nicht, der Abend war so sch?n und ich wollte ihn noch ein bisschen genie?en.

Irgendwann gingen aber auch wir, A. verabschiedete sich noch von C. und ich nahm J. an der Hand und zog ihn nach drau?en an die frische Luft. Er lie? nicht los, er lie? einfach meine Hand in seiner ruhen. Ich laberte irgendeinen Mist, weil ich ziemlich angetrunken war und er machte mit, wir lachten und gingen zu meinem Auto, meine Jacke holen. Da kam auch schon A. und ich hatte noch nichtmal meine Jacke an, da legte J. seinen Arm um meine Schulter und zog mich an sich. Wie fr?her, dachte ich, wenn da nicht seine Freundin w?re. Aber so ist es auch sch?n, mehr will ich gar nicht, ich bin gl?cklich. Es war nur ein bisschen N?he, die ich gebraucht hatte und seine tut mir gut.

Wir sa?en eine Weile im Auto vor meiner Haust?re und quatschen irgendeinen Unsinn. Ich trank noch eine Flasche Bier (dummerweise, denn sp?ter durfte ich wegen ihr den Porzellangott anbeten) und machte ein paar Fotos. Wie fr?her, dachte ich schmunzelnd, als ich mir vorhin jene ansah, absolut unansehnliche Fotos, die keiner mehr zu Gesicht bekommen wird.

...und wenn ihr ::hier:: klickt, k?nnt ihr vielleicht auch ein bisschen gute Laune schnuppern (:
14.5.05 16:14
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de